4.Brecher Davis Cup

4.Brecher Davis Cup

Am 22.06.war es wieder soweit und beim TC 80 BW Niederbrechen stand zum 4.mal der Brecher Davis Cup an.

Leider waren es in diesem Jahr etwas weniger Meldungen wie in den Vorjahren, was den Spaß dieses Events aber nichts anhaben konnte.

Zu Beginn des Turniers warteten alle gespannt auf die Auslosung um Ihre Teampartner/innen, sowie das Land für dieses Sie antreten werden, zu erfahren.

 

Folgende Teams wurden von unserer Glücksfee Lena ausgelost.

Gruppe 1 bildeten:

Kanada mit den Teammitgliedern Celine und Christian, Griechenland mit Sascha und Diana, sowie die Schweiz gebildet von dem Geschwisterpaar Alex und Katrin.

Gruppe 2 folgte mit den folgenden Teams:

USA bestand aus Nicole und Manuel, Australien wurde gebildet von Eric und Steffi und zu gute Letzt das besondere Team aus Österreich, mit den drei Mitgliedern Kosta, Rike und Franzi.

 

Gespielt wurde in den Gruppen jeder gegen jeden, bevor es in den HF zu den Partien erster gegen zweiten der jeweiligen Gruppen kam.

 

In Gruppe 1 konnte sich Team Kanada souverän den ersten Platz sichern, während in den beiden anderen Teams es zu verletzungsbedingten Ausfällen kam, welche aber durch andere Mannschaftsmitglieder anderer Nationen ersetzt wurden. Zum Schluss sicherte sich somit Team Griechenland den zweiten Platz und wurde neu formiert von Sascha und dem kurzfristig der Geschlechtswandlung unterzogenen Alex (Alexa) gebildet.

 

In Gruppe 2 ergaben sich in der Gruppenphase folgende Plätze. Platz 1 sicherte sich das flotte Dreiergespann um Österreich. Die Kombination das Kosta zwei Frauen an seiner Seite hatte beflügelte Ihn und seine beiden Damen so stark, dass Sie nicht aufzuhalten waren. Den 2. Platz sicherte sich die USA vor Australien und zog somit ebenfalls in das Halbfinale ein.

 

Im Halbfinale kam es dann zu einem erneuten Partnertausch auf Grund von Verletzungen, so dass Eric sich nicht zu schade war ,einen Nationenwechsel zu vollziehen und sich somit ebenfalls ins Halbfinale zu katapultieren. Erics Neue Nation war ab nun Griechenland mit Alexa an seiner Seite. Somit hatte sich Griechenland von seinen Ursprungsspielern getrennt und eine ganz neue Kombination an den Start gebracht.

 

Im ersten Halbfinale standen sich die beiden Teams Kanada und USA gegenüber. Nach den zwei packenden Einzeln hieß das Ergebnis 1:1 und das Mixed musste die Entscheidung bringen. Im Mixed ließen Nicole und Manuel keine Gnade walten und überrollten Celine und Christian buchstäblich, so dass der Einzug ins Finale gesichert war.

 

Das zweite Halbfinale zwischen Österreich und Griechenland sorgte trotz Neuformation der Griechen für ein klares Ergebnis. Der Grieche mit seinen beiden Damen im Team Österreich machte kurzen Prozess mit seinem Heimatland.

 

Es kam zur Wiederholung des Gruppenspiels USA gegen Österreich, was in der Gruppe mit 3:0 für Österreich endete.

 

Einige gewiefte Zuschauer, unter anderem der Trainerin Heike sagten voraus, dass sich meistens in der zweiten Partie das Ergebnis dreht. So waren alle gespannt ob es nun der USA gelingen würde den Titel für sich zu holen.

Auf Grund das Kosta schon mit Schmerzen im Arm den Tag gespielt hatte, witterte Eric der Nationenuntreue seine Chance und bot sich als Austauschspieler für Kosta an. Eric der Fuchs wollte sich somit trotz zweimaligen Ausscheidens ins Finale mogeln. J

Im Finale starteten aber die beiden Einzel in gewohnter Besetzung und somit hieß es erneut Kosta gegen Manuel und Franzi gegen Nicole.

Wie auch in den Gruppenspielen ging es im Finale eng zu und es wurde um jeden einzelnen Punkt gefightet.

Am Ende setze sich im Herreneinzel Manuel mit 10:7 11:9 in einer eng geführten Partie gegen Kosta durch und holte den 1 Punkt für die USA.

Im Damen Einzel ging es wie bei dem ersten aufeinandertreffen wieder Eng zu. Zum wiederholten Male musste der entscheidende dritten Satz herhalten. Im Gegensatz zum Gruppenspiel behielt dieses Mal Nicole den kühleren Kopf bei den heißen Temperaturen. Sie setzte sich mit 10:5 6:10 und 8:6 durch. Somit hatte sich die USA den Titel bereits nach den Einzeln gesichert und sich für die Gruppenpartie revanchiert. Jetzt blieb nur noch abzuwarten ob die Zuschauer recht behielten und sich das Ergebnis aus der ersten Partie drehte.

Auf Grund der zu starken Schmerzen im Arm von Kosta nutzte Alexa die Gunst der Stunde und ließ sich wieder zum Mann „Alex“ machen, um im Finale noch mitzuwirken.

In spannenden Ballwechseln sicherte sich die USA tatsächlich das 3:0 und gewann Ihr Doppel gegen Rike und Alex mit 6:10 10:7 und 7:4

 

Die beiden Gewinner freuten sich über die vom Verein gespendeten Preise und den Eintrag auf der Siegertafel.

 

Alles in Allem kann man wieder das Fazit ziehen, dass es ein rundum gelungenes Event war, was allen Beteiligten Mega Spaß machte und den Zusammenhalt in einem Verein belebt.

 

Wir freuen uns schon auf das kommende Jahr, um wieder mit Spannung die 5.te Ausgabe des Brecher Davis Cup zu erleben.

 

Euer Sportwart